Carmen Wegge besucht Welfenkaserne und Militärgeschichtliche Sammlung in Landsberg

Bundestagsabgeordnete informiert sich über Lage der Bundeswehr in ihrem Wahlkreis

Carmen Wegge besuchte die Welfenkaserne Landsberg am Lech und informierte sich in der Militärgeschichtlichen Sammlung „Erinnerungsort Weingut II“ über die Geschichte der Untertageanlage am Standort. Ihr Besuch ist Auftakt einer Reihe von Truppenbesuchen in ihrem Wahlkreis Starnberg-Landsberg-Germering und ihrem Betreuungswahlkreis Weilheim-Schongau-Garmisch-Partenkirchen. So wird die Bundestagsabgeordnete in den kommenden Wochen auch die General-Fellgiebel-Kaserne Pöcking, die Werdenfelserkaserne Murnau sowie die Karwendelkaserne Mittenwald besuchen.

Wegge:
„Die Bundeswehr ist eine Parlamentsarmee und als Bundestags-abgeordnete stimme ich über die Einsätze der Bundeswehr ab. Für mich ist dies eine besondere Verantwortung, denn unsere Sol-dat*innen riskieren in diesen Einsätzen ihr Leben für Frieden und Sicherheit. Daher sehe ich es als meine besondere Pflicht, mich vor Ort in meiner Region über die Situation und Herausforderungen der Bundeswehr zu informieren und mich mit den Soldat*innen auszutauschen.”

Oberstleutnant Thomas Sandlein, Leiter des Instandsetzungszent-rum 13 und Standortältester Landsberg am Lech, stellte Wegge den Standort Landsberg und die Dienststelle Welfenkaserne vor und führte die Abgeordnete durch die Untertageanlage der Kaserne. Dabei tauschte Wegge sich auch mit Vertreter*innen der Bundeswehrfeuerwehr, des Bundeswehrdienstleistungszentrum und des Bundesamts für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw) aus. Beim Besuch der Militärgeschichtlichen Sammlung bekam die Abgeordnete einen Einblick in die Arbeit des Bundeswehrstandorts als Stätte für politische Bildung für Soldat*innen, Schulklassen und Geschichtsinteressierte.

Wegge:
„Es hat mich sehr gefreut, dass Oberstleutnant Sandlein und sein Team es ermöglicht haben, meinen ersten Truppenbesuch in der Welfenkaserne und der Militärgeschichtlichen Sammlung durch-zuführen. Ich kann den Besuch der Sammlung nur empfehlen, da sie eindrücklich die grausame Geschichte eines irrsinnigen Projekts der Nazis in Landsberg vermittelt und eine Mahnung für uns alle sein sollte.”

Die Welfenkaserne ist Standort des Instandsetzungszentrum 13 der Luftwaffe, des Bundeswehrdienstleistungszentrum Landsberg am Lech, der Bundeswehrfeuerwehr Landsberg am Lech und der Militärgeschichtlichen Sammlung Erinnerungsort „Weingut II“.

[Die Pressemitteilung als PDF zum Download]